HAMMER
     PROFANITY –„SLAUGHTERING THOUGHTS“
Nun endlich ist es soweit und das lang ersehnte alles niedermetzelnde neue Böllerwerk von „Profanity“ rotiert in meinem Player . Und was soll ich sagen ,mir bleibt glatt die Spucke weg .In fast atemberaubender Manie setzt man hier absolut seine Instrumente ein ,um alles nieder zu walzen ,was sich in den Weg stellt. Obwohl sich der Sound präzise wie ein Schweizer Uhrwerk präsentiert -wobei wirklich keinerlei Schwachstellen zu erkennen sind - werden  hier angro die mannigfaltigsten Rhythmen geboten. Der genial wuchtige Sound kann ohne Zweifel mit der Cannibal Corpse Art verglichen werden. Allerdings setzten „Profanity“ noch einen drauf und flechten die verschiedensten Riffumbrüche mit ein ,welche zwar recht filigran klingen ,aber wie die Faust aufs Auge passen . Und glücklicher Weise verlieren die Stücke dadurch niemals an Intensität. Hier gibt es wirklich 8 mal eins voll auf die Fresse ,ohne jedoch auch  nur einmal in Monotonie zu verfallen. Zusätzlich steuert Tom noch einen entscheidenden Teil an Druck und Härte ,durch seine kraftvolle Stimme bei. Zwar bewegt sich diese zum größten Teil im brutalen growlen Bereich ,lässt aber ab und an auch mal  eine etwas andere Stimmlage erkennen. Ohne Zweifel werden „Profanity“  sich mit dieser Scheibe in alle extremen Herzen spielen und auch den letzten Nörgler überzeugen . Diese Scheibe ist einfach ein Muss und gehört jetzt schon zu einer der besten Veröffentlichungen dieses Jahres.
Cudgel Agency 

 

HAMMER    
PROFANITY –„HATRED HELL WITHIN“ ( EP )
Wie heißt es so schön:Tod gesagte ,leben länger “ .Na gut ,großartig behaupten kann man ja nun nicht, das die Jungs aus dem schönen Schwabenland nun musikalisch überhaupt nix gemacht haben .Gerade in Sachen Livepräsentation war man ja durchaus immer mal wieder zu sehen .Allerdings hat man sich in Sachen Veröffentlichung nun doch sehr zurück gehalten ,was aber sicherlich auch seine Gründe haben wird .Auf jeden Fall melden die sich nun nach gut zwölf Jahren ( letzte Veröffentlichung "Humade Me Flesh" ) mit nem kleinen ,aber durchaus recht langen ( 20:30 Minuten ) und geschmackvollen Leckerbissen zurück . Dass die Jungs schon immer für super knallharte Klänge zu begeistern waren ,ist sicherlich kein Geheimnis mehr und lässt einen dann doch schon in Vorfreude schwelgen .Beim ersten kurzen Durchlauf wird dann auch sofort klar ,dass man in Sachen Brutalität nun absolut nicht nachgelassen hat . Zwar siedelt man seinen Sound nun absolut nicht  in Richtung der totalen Zerstörung an ,gibt den  Songs aber dennoch genügend zündende Energie mit ,um dir die Gehirnzellen zu zerquetschen .Allerdings reizt man diesmal den Begriff "Technical/ Brutal Death Metal" doch ungemein kräftig aus ,was insbesondere doch enorm viele Wechsel im Rhythmus ganz deutlich wird .Das klingt streckenweise doch recht abgedreht ,was die hier aus ihren Instrumenten herausholen . Das man hierbei mit recht eignen Ideen arbeitet ,ist den Burschen auf jeden Fall zugute zu halten .Auch die enorm vielseitige Arbeit im Riffbereich kann sich zumindestens von der Qualität her verdammt sehen lassen .Das die es handwerklich voll drauf haben ,ist also absolut nicht zu verleugnen ! Das ist schon ne Klasse für sich selbst ! Selbst die verdammt variable Spielweise – mal eher zurückhaltend ,dann wieder im mittleren Tempobereich angesiedelt bis hin zu den vollen technischer Death Metal Blastparts -  ist alles andere als zu verachten .Gäbe also keinen Grund d die Scheibe nicht in allen Tönen zu loben .Aber da mal nun die Geschmäcker doch sehr unterschiedlich sind ,und gerade meinereins auf eher gradlinigeres „Geschrubbe“ steht , will so nicht voll die extatische Begeisterung bei mir ausbrechen .Gerade die Unmenge an verschiedensten und durchaus interessanten Riffgestaltungen machen mir doch irgendwie das Leben schwer ,da dies doch manchmal ganz schon in Richtung Frickelei tendiert und den ansonsten so richtig gut mitziehenden Charakter der einzelnen Stücke doch etwas entkräften .Sei es wie es ist ,“Profanity“ haben sich musikalisch jedenfalls voll weiterentwickelt und bieten hier ne gelungene Kombination aus Technik und Brutalität an ,welche qualitativ den höchsten Ansprüchen entspricht .Zwar werden diejenigen unter euch ,welche voll auf deren älteres Material abgefahren sind ,erst mal ne Weile brauchen ,um mit dem neuen Material warm zu werden ,aber wenn es dann gefunkt hat , wird die Post in den heimischen vier Wänden voll abgehen . ( LEO )                                                                               
Rising Nemesis Records